Ministrantenlaufbahn

In der kleinen italienischen Stadt Osimo fand eine Prozession statt. Diese sollte den Beginn des Heiligen Jahres, das der Papst für die ganze Kirche ausgerufen hatte, ins Bewußtsein rufen. Zu beiden Seiten des Prozessionskreuzes gingen Ministranten, die schwere silberne Kerzenleuchter trugen. Der eine hieß Hannibal Genga, der andere Fracis Xavier Castiglioni. Plötzlich gerieten sie in Streit, und Francis schlug Hannibal vor allen Leuten mit dem Kerzenleuchter auf den Kopf. Beide wurden von der Prozession ausgeschlossen. Hannibal brauchte ärztliche Hilfe. So mancher meinte, daß keiner der beiden Buben es zu etwas bringen würde.

50 Jahre später, man schrieb 1825, proklamierte Papst Leo XII. – Hannibal Genga mit weltlichem Namen – ein Heiliges Jahr der Erlösung. Dem Brauch entsprechend mußte er bei den Eröffnungsfeierlichkeiten für das Heilige Jahr an die Heilige Pforte klopfen. Dazu reichte ihm Kardinal Penitentiario – diesen Titel hatte Francis Xavier Castiglioni angenommen – einen Hammer aus Silber. Der Papst nahm den Hammer vom Kardinal entgegen und flüsterte diesem mit einem Augenzwinkern zu: „Ich würde gerne wissen, ob Sie sich an den Tag erinnern, an dem Sie mir mit einem Kerzenleuchter eine Beule auf dem Kopf geschlagen haben?“ „Ich vertraue darauf, daß mir Eure Heiligkeit vergeben hat“, antwortete der Kardinal. Fünf Jahre später starb Leo XII. Sein Nachfolger wurde Francis Xavier Castiglioni, der den Namen Pius VIII. annahm...